Börse-News: WOCHENAUSBLICK

 

Angst vor bewaffnetem Konflikt in Fernost

Experten: Nordkorea könnte Kurskorrektur auslösen

Konjunkturdaten-Kalender wieder prall gefüllt

Berichtssaison läuft dagegen langsam aus

Wegen des verbalen Schlagabtauschs zwischen den USA und Nordkorea müssen sich Investoren auf unruhige Zeiten gefasst machen. Ein Zündfunke von der koreanischen Halbinsel könnte - selbst wenn er verlöscht und nicht zu einem Krieg führt - eine Korrektur auslösen.

US-Präsident Donald Trump hat dem kommunistischen Staat für den Fall weiterer Provokationen mit "Feuer und Zorn" gedroht, wie es die Welt noch nie erlebt habe. Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un konterte mit dem Verweis auf einen möglichen Präventivschlag auf den US-Militärstützpunkt der Pazifikinsel Guam. Daraufhin riss die Serie des US-Standardwerteindex Dow Jones, der zuvor zehn Tage in Folge Rekordhochs markiert hatte. Der Dax büßte in dieser Woche bisher insgesamt 2,5 Prozent ein.

Die Talsohle hat der deutsche Leitindex aber noch nicht erreicht. Der Dax liegt nur unweit seiner Rekordhochs. Dies bedeutet, dass die Kursverluste der vergangenen Wochen vor allem dem starken Euro geschuldet sind. Die eigentliche Korrektur hat noch gar nicht stattgefunden. Dabei sind aber die Monate August und September prädestiniert dafür. Die Gemeinschaftswährung kostet mit etwa 1,1750 Dollar zwölf Prozent mehr als zu Jahresbeginn und macht damit heimische Waren auf dem Weltmarkt weniger wettbewerbsfähig.

Trotz möglicher kurzfristiger Korrekturgefahren gehen wir weiter davon aus, dass der positive Grundtrend an den Aktienmärkten anhält. Die europäische Konjunktur komme immer mehr auf Touren und die USA steuerten auf den längsten Aufschwung ihrer Geschichte zu.

Zugleich gewinnt Japans Wirtschaft an Stärke, und auch die meisten Schwellenländer erfreuen sich eines positiven Konjunkturtrends.   

WIEDER MEHR KONJUNKTURDATEN AUF DEM TERMINPLAN

Nach der jüngsten Flaute warten jetzt auch wieder jede Menge Konjunkturdaten auf die Börsianer. Den Auftakt bilden am Montag die Zahlen zur europäischen Industrieproduktion. Am Mittwoch folgen Daten zum Wirtschaftswachstum und am Donnerstag zur Inflation. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt wird am Dienstag veröffentlicht. Die Wirtschaft dürfte im zweiten Quartal mit 0,6 Prozent gegenüber Vorquartal genauso stark zugelegt haben wir in den ersten drei Monaten des Jahres.

Andere Experten erwarten sogar noch ein Tick mehr.

Am selben Tag stehen in den USA die Einzelhandelsumsätze auf dem Terminplan. Dabei erwarten wir vor allem ein kräftiges Plus im Kerngeschäft ohne Autos, Baumaterial und Benzin, das im Mai und Juni enttäuscht hatte. Der private Konsum gilt als Hauptstütze der weltgrößten Volkswirtschaft.

Bei den Unternehmen veröffentlichen einige Nachzügler noch ihre Zwischenbilanzen. Am Montag öffnet der Versorger RWE seine Bücher. Aus dem Ausland geben der dänische Hapag-Lloyd-Rivale Moeller-Maersk (Mittwoch) und der US-Einzelhändler Wal-Mart (Donnerstag) Geschäftszahlen bekannt.

Quelle: Reuters/Bloomberg

Rechtshinweis: Diese Informationen werden Ihnen von der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg (RLB V), Rheinstr. 11, 6900 Bregenz, zur Verfügung gestellt. Die in diesem RLB V-Internetbeitrag enthaltenen Angaben, Analysen und Prognosen dienen, trotz sorgfältiger Recherchen, lediglich der unverbindlichen Information unserer Kunden und basieren auf dem Wissenstand und der Markteinschätzung der, mit der Erstellung betrauten Personen zum Zeitpunkt der Publizierung. Jegliche Haftung im Zusammenhang mit der Erstellung der Internet-Beiträge, insbesondere für die Richtigkeit und Vollständigkeit Ihres Inhaltes oder für das Eintreten der darin erstellten Prognosen, ist ausgeschlossen. Die RLB V ist eine nach österreichischem Recht gegründete Bank. Dieser Beitrag/dieses Anbot unterliegt daher ausschließlich österreichischem Recht. Bei der Erstellung der in diesem Beitrag enthaltenen Informationen wurden die in Österreich zum Zeitpunkt der Veröffentlichung geltenden gesetzlichen Bestimmungen zum Schutz von Anlegern sowie die österreichischen wertpapierrechtlichen Vorschriften beachtet. Ansprüche, die sich auf die Nicht-Einhaltung von gesetzlichen Bestimmungen in Dritt-Staaten stützen, sind daher ausgeschlossen.