Börse-News: WOCHENAUSBLICK

 

12. April ist beim Brexit Tag der Entscheidung

Börsianer hoffen weiter auf Einigung im Zollstreit USA/China

EZB könnte Entlastungen für Geschäftsbanken signalisieren

Die heruntertickende Brexit-Uhr wird manchem Anleger n der neuen Woche erneut auf den Zeiger gehen. Gut möglich, dass die Farce, die britische Politiker ihren Wählern und der Welt zumuten, ausgeht wie das berühmte Hornberger Schießen. Ein langfristiger Aufschub des EU-Ausstiegs oder ein Rückzug des Austrittsantrags seien wahrscheinlich. Einige Analysten warnen allerdings, dass die Gefahr eines ungewollten ungeregelten Brexit nicht gebannt ist. In diesem Fall sagen sie einen Kursrutsch des Pfund Sterling von fünf Prozent voraus. Aktuell kostet die britische Währung etwa 1,31 Dollar.

Bis zum 12. April muss Großbritannien entscheiden, ob es einen längerfristigen Aufschub des EU-Ausstiegs oder gar einen Exit vom Brexit will. Das Unterhaus stimmte in der alten Woche zwar dafür, die EU um einen weiteren kurzen Aufschub zu bitten. Die Staatengemeinschaft knüpft eine Verlängerung der Frist bis zum 22. Mai - unmittelbar vor der Europawahl - bislang aber an die Bedingung, dass der von Premierministerin Theresa May ausgehandelte Brexit-Deal zuvor das britische Parlament passiert. Dieses hat die Scheidungsvereinbarung bislang drei Mal abgelehnt. Am Mittwoch werden die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten wohl unter anderem über Mays Antrag, den Brexit bis zum 30. Juni aufzuschieben, beraten. Sicher ist im Moment nur, dass die Unsicherheit bleibt.

HOFFNUNGSSCHIMMER BEI HANDELSGESPRÄCHEN

Positive Impulse versprachen sich Börsianer dagegen von den Handelsgesprächen zwischen den USA und China. Nach einer Serie von Signalen zu Fortschritten bei den Verhandlungen zur Beilegung des Zollstreits hoffen sie auf handfeste Ergebnisse. Eine weitere wichtige Frage ist, ob eine Einigung die Stimmung in der Wirtschaft heben und den Welthandel ankurbeln kann.

Allerdings wird nach der jüngsten Aktienrally die Luft langsam dünn. Eine Atempause tut not. Gewinnmitnahmen und eine gesunde Konsolidierung wären vor diesem Hintergrund keine Überraschung. In den vergangenen Tagen bescherten Spekulationen auf einen Handelsdeal dem Dax ein Plus von etwa vier Prozent. Damit steuerte er auf den größten Wochengewinn seit fast zweieinhalb Jahren zu.

KONJUNKTURDATEN SPIELEN ZWEITE GEIGE - GELDPOLITIK IM BLICK

Diese politischen Unwägbarkeiten drängen die anstehenden Konjunkturdaten in den Hintergrund. Auf dem Terminplan stehen unter anderem die Auftragseingänge der US-Industrie (Montag) sowie die chinesische Handelsbilanz (Freitag). Rückschlüsse auf die US-Geldpolitik erhoffen sich Anleger von den US-Verbraucherpreisen am Mittwoch. An dem Trend einer sehr moderaten Inflation dürfte sich nichts ändern. Ebenfalls am Mittwoch veröffentlicht die Notenbank Fed die Mitschriften ihrer jüngsten geldpolitischen Beratungen. Experten werden die Protokolle auf Hinweise zur Länge der erwarteten Pause bei den Zinserhöhungen durchflöhen.

Von den geldpolitischen Beratungen der Europäischen Zentralbank (EZB) versprechen sich Experten keine konkreten Entscheidungen. Allerdings könnte EZB-Chef Mario Draghi auf der Pressekonferenz am Mittwoch Entlastungen für die Geschäftsbanken, die unter der anhaltenden Niedrigzinspolitik leiden, in Aussicht stellen.  Denkbar sind auch weitere Details zu den geplanten langfristigen Billig-Krediten an die europäischen Geldhäuser.

Lassen Sie sich mit dem Schauplatz Börse Newsletter die wichtigsten Infos von den internationalen Finanz- und Kapitalmärkten bequem und kostenlos zusenden.

Quelle: Reuters/Bloomberg

Rechtshinweis: Diese Informationen werden Ihnen von der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg (RLB V), Rheinstr. 11, 6900 Bregenz, zur Verfügung gestellt. Die in diesem RLB V-Internetbeitrag enthaltenen Angaben, Analysen und Prognosen dienen, trotz sorgfältiger Recherchen, lediglich der unverbindlichen Information unserer Kunden und basieren auf dem Wissenstand und der Markteinschätzung der, mit der Erstellung betrauten Personen zum Zeitpunkt der Publizierung. Jegliche Haftung im Zusammenhang mit der Erstellung der Internet-Beiträge, insbesondere für die Richtigkeit und Vollständigkeit ihres Inhaltes oder für das Eintreten der darin erstellten Prognosen, ist ausgeschlossen. Die RLB V ist eine nach österreichischem Recht gegründete Bank. Dieser Beitrag/dieses Anbot unterliegt daher ausschließlich österreichischem Recht. Bei der Erstellung der in diesem Beitrag enthaltenen Informationen wurden die in Österreich zum Zeitpunkt der Veröffentlichung geltenden gesetzlichen Bestimmungen zum Schutz von Anlegern sowie die österreichischen wertpapierrechtlichen Vorschriften beachtet. Ansprüche, die sich auf die Nicht-Einhaltung von gesetzlichen Bestimmungen in Dritt-Staaten stützen, sind daher ausgeschlossen.

Der Artikel wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Der Artikel beschreibt das generelle volkswirtschaftliche/politische Marktumfeld bzw. wiedergibt allgemeine Unternehmensdaten, ohne dabei eine Empfehlung in Hinblick auf eine Anlageentscheidung auszusprechen.