Börse-News: Abgewendetes Brexit-Chaos unterstützt

 

EU gewährt Großbritannien Galgenfrist bis Halloween

Experten warnen vor unendlicher Brexit-Geschichte

Lufthansa & Co. profitieren von Brexit-Aufschub

Bayer unter den größten Verlierern im Dax

Das vorerst abgewendete Brexit-Chaos hat Europa aufatmen lassen. Dax und EuroStoxx50 gewannen am Donnerstag je rund ein halbes Prozent. Vor allem Aktien von Fluggesellschaften profitierten von der Verschiebung des Termins für den EU-Austritt Großbritanniens auf den 31. Oktober. Die gute Nachricht ist, dass ein Hard Brexit vorerst abgewendet werden konnte. Allerdings warnen Experten auch davor, dass der Brexit zu einer unendlichen Geschichte verkommt.

Kurz vor einem harten Crash sicherten sich die Briten eine Verlängerung für ihren EU-Ausstieg bis Halloween. Vertreter der deutschen Wirtschaft begrüßten dies, warnten aber auch vor einer lähmenden Ungewissheit für die Unternehmen. Weil ab heute Nacht für alle Zeit - und nicht nur bis zum 31. Oktober - der Zeitdruck vom britischen Parlament genommen wurde, wird es sich nie auf irgendetwas einigen können. Daher bleibt auch für das Pfund ein "überwiegend negatives Überraschungspotenzial" bestehen. An den Anlegern der britischen Währung prallte das ab - das Pfund notierte kaum verändert bei 1,3096 Dollar.

Der Aufschub gab aber den Aktien von Fluggesellschaften Auftrieb, da ein harter Brexit weitreichende Folgen für die Branche gehabe hätten. So drohte britischen Fluggesellschaften der Verlust sämtlicher Flugrechte innerhalb der EU. Die Titel der British-Airways-Mutter IAG gewannen fünf Prozent. Papiere von EasyJet, Ryanair, Air France rückten um bis zu 6,3 Prozent vor. Lufthansa-Papiere waren mit plus 3,5 Prozent Top-Favorit im Dax.

Gebremst wurde eine stärkere Erholung an den Börsen jedoch durch die eingetrübten Konjunkturaussichten. Fachleute im Auftrag der Europäischen Zentralbank (EZB) schraubten ihre Prognosen für die kommenden Jahre erneut nach unten. EZB-Präsident Mario Draghi hatte bereits am Mittwoch die Handlungsbereitschaft der Notenbank unterstrichen, sollte sich die Wirtschaft in der Euro-Zone weiter abkühlen. Die Chance für eine Zinserhöhung vor dem Sommer 2020 sei weiterhin als sehr gering einzustufen, was für die Börse eigentlich positiv ist. Die Anleger sind jedoch zunehmend besorgt über die schwachen Wirtschaftsdaten aus der Eurozone.

LOUIS-VUITTON-KONZERN STIMMT ANLEGER ZUVERSICHTLICH

Hoch im Kurs standen Aktien von Luxusgüterherstellern nach einem unerwartet starken Quartalsumsatz des französischen Konzerns LVMH. Der Hersteller von Louis-Vuitton-Taschen und Moet & Chandon-Champagner profitierte vor allem von einer hohen Nachfrage aus China. Die Titel stiegen um fünf Prozent auf ein Rekordhoch und verhalfen auch den Aktien von Wettbewerbern wie Hermes, Christian Dior, Kering und Hugo Boss zu Kursgewinnen. Auf der Verliererseite im Dax ganz oben standen die Aktien von Bayer mit einem Minus von 1,5 Prozent. Bayer-Chef Werner Baumann räumte ein, dass die Übernahme des Glyphosat-Herstellers Monsanto die Reputation des Unternehmens beschädigt habe. Zudem gab es ein Urteil in Frankreich, wonach die Monsanto-Produkte verantwortlich für die Gesundheitsprobleme eines Landwirts sein sollen.

An den US-Börsen kehrten Anleger Tesla den Rücken und schickten die Aktien vorbörslich um 3,6 Prozent nach unten. Einem Zeitungsbericht zufolge legten der Elektroautobauer und der japanische Panasonic-Konzern ihre Pläne zum Ausbau der Batteriefabrik Gigafactory auf Eis.

Lassen Sie sich mit dem Schauplatz Börse Newsletter die wichtigsten Infos von den internationalen Finanz- und Kapitalmärkten bequem und kostenlos zusenden.

Quelle: Reuters/Bloomberg

Rechtshinweis: Diese Informationen werden Ihnen von der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg (RLB V), Rheinstr. 11, 6900 Bregenz, zur Verfügung gestellt. Die in diesem RLB V-Internetbeitrag enthaltenen Angaben, Analysen und Prognosen dienen, trotz sorgfältiger Recherchen, lediglich der unverbindlichen Information unserer Kunden und basieren auf dem Wissenstand und der Markteinschätzung der, mit der Erstellung betrauten Personen zum Zeitpunkt der Publizierung. Jegliche Haftung im Zusammenhang mit der Erstellung der Internet-Beiträge, insbesondere für die Richtigkeit und Vollständigkeit ihres Inhaltes oder für das Eintreten der darin erstellten Prognosen, ist ausgeschlossen. Die RLB V ist eine nach österreichischem Recht gegründete Bank. Dieser Beitrag/dieses Anbot unterliegt daher ausschließlich österreichischem Recht. Bei der Erstellung der in diesem Beitrag enthaltenen Informationen wurden die in Österreich zum Zeitpunkt der Veröffentlichung geltenden gesetzlichen Bestimmungen zum Schutz von Anlegern sowie die österreichischen wertpapierrechtlichen Vorschriften beachtet. Ansprüche, die sich auf die Nicht-Einhaltung von gesetzlichen Bestimmungen in Dritt-Staaten stützen, sind daher ausgeschlossen.

Der Artikel wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Der Artikel beschreibt das generelle volkswirtschaftliche/politische Marktumfeld bzw. wiedergibt allgemeine Unternehmensdaten, ohne dabei eine Empfehlung in Hinblick auf eine Anlageentscheidung auszusprechen.